kopf-3

© 2001 - 2012
Marie-Luise Prinzhorn
Adina Sternemann

Bericht zu den Brokeloher Klöppeltagen 2011

Klöppeltage wurden volljährig

Wenn wir an alles gedacht haben bei der Organisation - nur daran nicht.

Nachdem die Begrüßung durch Vertreter der Volkshochschule, Bürgermeister und uns erfolgte, kam geschäftiges Treiben von einigen Teilnehmerinnen auf. Es wurde ein Tisch vor uns hingestellt, unsere Helfer und wir mussten uns dahinter platzieren und 7 Klöpplerinnen stellten sich mit einem verschmitzen Lächeln davor. Nun wurde das Endstehen der Klöppeltage von der Geburt bis zur Volljährigkeit in Gedichtform vorgetragen. Passend zu den einzelnen Lebensabschnitten wurden auch noch mit Klöppelspitze geschmückte Dinge überreicht. Es herrschte große Freude im Saal, nur bei uns beiden flossen die Tränen der Rührung und der Freude - wir waren sprachlos! Ausgedacht hatten es sich die Klöppelgeister aus Kiekeberg bei Hamburg, die auch an unsere Helfer noch einen Kochlöffel mit Klöppel überreichten. Als wir unsere Augen nachgeschminkt  und die Nasen geputzt hatten, ging es beschwingt mit klöppeln los. (Ein Lächeln blieb den ganzen Tag auf unserem Gesicht. Danke !!).

Nachmittags kamen viele Besucher, die bei der Händlerin und beim Klöppelverband einkaufen und unsere Ausstellung ansehen wollten. Es hat uns wieder viel Spaß und Freude bereitet, die Klöppeltage zu gestalten und wir bedanken uns bei allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

- Nach den Klöppeltagen ist wieder vor den Klöppeltagen -

Adina und Marie-Luise

gerührt
gerührt und wieder gefangen

wir waren zu Tränen  gerührt

- und die Freude groß, nachdem wir uns wieder gefangen hatten

 

Ein Gedicht zur Volljährigkeit

 

 
Es war im schönen Wonnemonat Mai,
da wurden aus Euch beiden plötzlich drei.
Da habt ihr das zur Weit gebracht,
was uns noch heute Freude macht.
Zur Erinnerung daran sollt ihr nun haben,
die Schnuller am verklöppelten Faden.

Die Klöppeltage waren geboren.
Noch liegt der Jubel in den Ohren,
den all die Klöpplerinnen machten.
Von denen viele nun im Dreschhof übernachten.
Sie pilgern jedes Jahr hier her,
kein Stuhl in der Alten Schule bleibt da leer.

Bald waren die Klöppeltage aus den Windeln raus
und kamen in ein neues Haus.
Den mit viel Liebe und Bedacht,
habt Ihr die Kläppeltage in den Kindergarten gebracht.
Und für die Pausen packtet Ihr Ihnen ein,
in diese Brotdosen kleine Leckerein.

Die Jahre sind Euch durch die Finger geronnen,
und die Klöppeltage sollten zur Schule kommen.
Zur Einschulung ludet Ihr ein,
in Brokeloh dabei zu sein.
Und Eurem Kind, das wissen wir,
schenktet Ihr Tüten wie diese hier.

Natürlich haben die Klöppeltage auch Väter,
denen danken wir auch, aber erst später.
Und auch die Paten wollen wir nicht vergessen,
die uns immer versorgen mit Kaffee, Tee und leckerem Essen.
Doch als erstes, gebt fein Acht,
wurden die Klöppeltage in die höhere Schule gebracht.

Die Grundkenntnisse wurden mitgebracht,
und so manch schöne Klöppelarbeit gemacht.
Die technische Zeichnung lernte man lesen,
ohne die wäre man oft aufgeschmissen gewesen.
Ein ganz besonders schönes Stück
geben wir Euch als Erinnerung daran zurück.

Nach so vielen schönen Jahren,
die wir von Herzen genossen haben,
stiegen nun dunkle Wolken auf,
denn die Pubertät nahm ihren Lauf.
Zu gar nichts war mehr Lust vorhanden.
Wie gut, dass wir diese Tassen fanden!

Die Klöppeltage waren nun groß
und saßen nicht mehr auf Eurem Schoß.
Sie wollten unabhängig sein.
Drum machten sie den Flechterschein.
Fürs Klöppel führ'n im Handbetrieb,
weil das ein jeder KlöppIer liebt.

Und kaum zu glauben, aber wahr,
werden die Klöppeltage heute 18 Jahr.
Wir gratulieren von Herzen zur Volljährigkeit
und halten noch eine Überraschung bereit.
Weil Sie jetzt auch wahlberechtigt sind,
zur Klöppeltagswahl sie geladen sind.

 Liebe Väter, liebe Paten,
jetzt ist die Zeit Euch Dank' zu sagen.
Für alles das, was ihr gemacht,
von morgens früh, bis in die Nacht.
Ihr habt uns immer gut versorgt.
Dafür ist Danke nur ein kleines Wort.

Wir wollen es hiermit noch unterstreichen
und Euch ein kleines Geschenk überreichen.
Es soll Euch zeigen wie sehr wir Euch schätzen.
Darum erheben wir uns alle von unseren Plätzen.
Und rufen im Chor Euch zu:
Ein herzliches Danke der Küchencrew.

Halt, dies Gedicht ist noch nicht vorbei.
Unser Dank gilt auch Euch zwei.
Ihr habt so viel für uns gemacht.
Geklöppelt, gelehrt und laut gelacht.
So bleibt zum Schluss uns nur zu sagen:
Ein dreifach Hoch Marie Luise, Adina und den Klöppeltagen.

Hoch! Hoch! Hoch!
 

total überrascht

total überrascht

zur Volljährigkeit

zur Volljährigkeit

Kloeppeltage2011 (36)

(Den Bürgermeister auf unsere Tränen angesprochen, wegen peinlich und so, meinte er nur trocken: Tränen seien gar nicht schlimm – aber  er hätte Adina das erste Mal sprachlos  gesehen.)

Kloeppeltage2011 (32)

 

 

Und noch ein Höhepunkt:

Am Sonntagmorgen kamen die Oltimerfreunde der „Historischen Landtechnik  Landesbergen“ auf den Weg nach Rehburg mit ihren alten Traktoren an der Brokeloher Schule vorbei.  Alle Frauen standen an der Straße, winkten freudig  und klatschten Beifall.  Auch ein kleines Video wurde für die Daheimgebliebenen aufgezeichnet.
 

gleich kommen die Traktoren1
Klöppelfrauen und knatternde Motoren

gleich kommen die Traktoren

Klöppelfrauen und knatternde Motoren

 

Weitere Bilder in der Fotogalerie

[Home]